Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Freitag, 28. Oktober, 14.25 Uhr.

Nicht alles in der Kolumne für Samstag untergebracht, was untergebracht werden sollte. Same procedure as every week. Umgekehrt wäre es aber fataler: Viel Platz, keine Idee und nichts auf dem Themenzettel.

Die Vereinnahmung als Kronzeuge für alte DDR-Kameraden musste natürlich ins Blatt, aber auch meine vielleicht nicht gerade relativistische Haltung zu den Randalierern und wie mit ihnen umzugehen ist – auch auf die Gefahr hin, von betonköpfigen Weitrechtskonservativen vereinnahmt zu werden. Hilfreich bei der Bewertung solcher Dinge ist immer die Phantasie, sich selbst in die jeweiligen Rollen, vor allem  der Opfer,  versetzen zu können. Im Zweifelsfall hilft auch immer jenes Sprichwort, das Paragraph 1 aller Gesetzesbücher sein müsste: »Was du nicht willst das man dir tu …« (mit der wichtigen Ausschlussklausel: »Gilt nicht für Masochisten«)

Rauskürzen musste ich aus dem Halloween-Absatz  den schönen Satz von Hans Zippert: Halloween hat hierzulande den Reformationstag völlig verdrängt. 80 Prozent aller Deutschen sind überzeugt, dass Luther 95 Kürbisse an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt hat.

Sehr schön auch, was Kay Velte, ehemaliger freier Mitarbeiter der Gießener Sportredaktion, zum »Sport-Stammtisch« vom letzten Samstag schreibt.

Guten Morgen g(erdaus)w(etzlar), die o.a. Ausgabe »nötigt« mich zu einem Beitrag bzw. zu einer ehrfurchtsvollen Huldigung an der Zeilen Erdenker. Der im 3. Absatz verwendete Terminus »titanischer Vater aller Torhüter-Fehler« als Synonym für »hätte der Volldepp die Kugel net nach vorne un dem Lutscher vor die Füß abpralle lasse, hätte mir die Kaffeepflücker gebutzt un wär’n Weltmeister geworr’n« war bzw. ist geradezu genial und hat mich noch das gesamte (!) Wochenende mindestens ebenso erfreut, wie das grandiose Herbstwetter.

Natürlich freut mich die »Huldigung«, aber »hätte der Volldepp die Kugel net nach vorne un dem Lutscher vor die Füß abpralle lasse, hätte mir die Kaffeepflücker gebutzt un wär’n Weltmeister geworr’n« ist huldigungswerter!

Änderungsmeldung für „Wer bin ich?“-Freunde: Auflösung und neue Runde werden nun doch nicht getrennt, sondern kommen zusammen am nächsten Donnerstag ins Blatt (und nachmittags zuvor evtll. schon online).

Baumhausbeichte - Novelle