Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Griechisches (Anstoss vom 20. Oktober)

Piräus – BVB: Angesichts der dramatischen Lage in Griechenland und des Ärgers auf Deutsche kein Spiel wie jedes andere. Auch für den nicht, der über 20 Jahre lang jährlich für jeweils einige Wochen in Griechenland war, nicht als Pauschalurlauber im »Resort«, sondern auf eigene Faust. Wer schon auf zwanzig oder mehr Inseln geschlafen hat, die schwierige neugriechische Sprache – leider nur ansatzweise – gelernt hat, griechisches Essen und die Ägäis, ihr Licht, ihr Meer, ihre Sonne liebt, Schlampigkeit, Vetternwirtschaft, Staatsverachtung und -ausnutzung, Umweltschweinereien und ähnliche Sünden großzügig als Folklore abgetan hat und sich nie von seinem Philhellenismus hat abbringen lassen, den treffen Krise und Stimmung der Griechen mit umso größerer Wucht im griechenfreundlichen Herzen – weil er das alles hätte voraussehen müssen.
Er wusste, dass bei griechischen Kommunalwahlen der gewinnt, der die meisten Wähler bzw. deren Angehörige im Staatsdienst unterbringt (um diese öffentliche Mauschelei zu erahnen, musste man nur am Vorabend einer Wahl abends auf der Paralia-Straße zuschauen, wie Kandidaten mit fordernden Wählern auf und ab promenierten), er wusste auch, dass nicht nur Klima und gesundes Olivenöl dazu beitrugen, dass Griechenland so viele Hundertjährige hatte, sondern dass gestorbene Omas und Opas einfach nicht gemeldet wurden, so dass die Familie bis zum St. Nimmerleinstag die Rente kassieren konnte (der ist jetzt allerdings gekommen – alle Rentner mussten sich registrieren lassen; 120 000 haben es nicht getan bzw. nicht mehr tun können). Und dass ein Fünftel der Bevölkerung der Insel Zakynthos Blindenrente kassiert, ist auch nur ein weiteres Beispiel von vielen, die an unseren Stammtischen kursieren, die aber im Gegensatz zu vielem, was dort kursiert, leider wahr sind.
Es scheint aussichtslos, die über Jahrzehnte gewachsenen »griechischen Verhältnisse« zu zerschlagen und erfolgversprechend neu anzufangen. Wer immer so gelebt hat, wie die Griechen lebten, wird jede Veränderung zum persönlich Schlechteren mit allen Mitteln bekämpfen.
*
Aber wäre das bei uns so viel anders? (gw)

Baumhausbeichte - Novelle