Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (vom 18. Oktober)

Berti Vogts (…) war ein großer Verteidiger, unter seinen zierlichen Füßen verwandelte sich jeder Rasenplatz in einen gut durchpflügten Acker. (…) Vogts (…) hat sich später zu einem brauchbaren Alltagsphilosophen weiterentwickelt (…): »Wenn wir Deutschen tanzen, und nebenan tanzen die Brasilianer, dann sieht das bei uns aus wie bei Kühlschränken.« (SZ-»Streiflicht«)
*
Trotzdem gibt es noch einige Rekorde, die er nicht gebrochen hat. Er wird wohl niemals der jüngste Leimener sein, der Wimbledon gewann, und er wird auch niemals die Brühlerin sein können, die Andre Agassi geheiratet hat. Das schmerzt, selbst wenn man der jüngste Heppenheimer ist, der jemals kein Leimener war. (»Zippert zappt« in der Welt über Sebastian Vettel, den jüngsten Doppel-Weltmeister)
*
Die Verhältnisse haben sich geändert (…) Die echten Brasilianer hatten keine Chance gegen die weißen Brasilianer, es war eine verwirrende Begegnung im Sommer, ein Schauspiel mit vertauschten Rollen. Nichts schien mehr gültig zu sein, nicht mal der Satz des Verteidigers Andreas Brehme, eines weisen weißen Mannes aus Hamburg-Barmbek: »Die Brasilianer sind alle technisch serviert.« (SZ-»Streiflicht«)
*
Ecclestone kam nicht aus der Glanzwelt, die er erschaffen hatte (…), er war nur der Sohn eines Heringsfischers (…) Ecclestone war der Kleinste, sein Wachstum endete bei 1,60 Meter. Sein Ehrgeiz nirgendwo. (Spiegel)
*
Lieber Jogi Löw, lange hielt ich Sie für einen »Gockel«. (…) Und zu Ihrer Schönheit kam das Haar, als hätte Gott jedes einzelne Haar in Ihren Kopf eingepflanzt. Dieses volle Haar. Sie sind 51 und Sie haben kein einziges graues Haar. (»Post von Wagner« in Bild)
*
Deutschland siegt und siegt. Warum wird denn unser Bundestrainer grauer und grauer? (…) Der Grund ist einfach: Löw färbt seine Haare schon länger nicht mehr. (Bild am selben Tag)
*
Wenn Jogi Löw nicht Europameister wird, dann wird er der hässlichste Mann Deutschlands. Man wird über ihn lachen. Sein weißes Hemd wird grau. Die Haare fallen ihm aus. (»Post von Wagner«/Bild)
*
»Ich benutze kein Gel, sondern Wachs, um dies mal klarzustellen. (…) Ein Haarschnitt wie bei Bastian Schweinsteiger käme für mich nie infrage. Als kleiner Junge hatte ich mal einen kurz geschorenen Kopf. Es war eine Katastrophe.« (Tim Wiese im Kicker)
*
»Ich bin nicht der Typ, der einen in den Senkel stellt oder schüttelt. Weil: Ich will auch nicht, dass mich einer schüttelt, wenn ich an einer Flanke vorbei segele.« (Oka Nikolov im FR-Interview)
*
Als Andre Heller bei Ihnen einzog, parkte Proksch sein Auto vor Ihrer Tür, hievte einen Lautsprecher aufs Dach und rief ins Mikrofon. »Herr Heller, verlassen Sie sofort das Haus!« (SZ-Magazin im Gespräch mit Erika Pluhar über zwei ihrer Ex-Ehemänner)
*
In der Eurozone ist Griechenland wie ein Schüler in der falschen Schule. Die Lehrer haben ihm eine Hauptschulempfehlung gegeben, doch ehrgeizige Eltern wollten ihn zum Gymnasiasten machen. Sie fälschten sogar seine Zeugnisse, damit er aufgenommen werden konnte. Jetzt kommt er mit dem Stoff nicht mit. (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)
*
Der MDR ist die Fortsetzung der DDR mit telegenen Mitteln. Der Schießbefehl wurde durch den Sendeauftrag ersetzt, aber das Hauptziel ist die Schwächung der demokratischen Kräfte durch ein hirnzersetzendes Programm mit gut gelaunten volkseigenen Volksmusikern. (»Zipperts TV-Welt« in HörZu)
*
Maranow: »Aber ja, danach hatten wir doch diese Brückenszene, wo ich mich übergeben muss und Otto kommt dazu und fragt: Biste schwanger? Und sie: Dazu müsste ich erst mal Sex haben.« – Martens: »Ja genau, und Otto sagt: Hättest doch nur mal was zu sagen brauchen.« – Maranow: »Worauf Verena gleich nochmal speit.« (aus einem FR-Doppelinterview mit dem »starken Team« des ZDF, Maja Maranow und Florian Martens) (gw)

Baumhausbeichte - Novelle