Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Montag, 17. Oktober, 11.30 Uhr.

Gestern siegte die Vernunft. Heute nicht. Trotz Clavicula und Handgelenk die Morgenrunde. Über dem Nato-Tanklager steht eine Rauchwolke, der gesamte große Hügel ist ratzfatzkahl. Übersehenes Atombömbchen? Nein, die Photovoltaikanlage wird noch riesiger als befürchtet, und die Rauch- ist eine von den Lkw aufgewirbelte Staubwolke. Niemand hat protestiert oder nur bescheiden angefragt, wie die kommerzielle und die ökologische Kosten-Nutzen-Rechnung aussehen. Gleichung mit Unbekannten: Wieviel Geld und Energie werden investiert, um wieviel Geld und Energie zu gewinnen? Finanziell der Versuch, das perpetuum mobile zu finden?  Kreislauf: Steuereinnahmen – Subventionen – Investitionen – Arbeitsplätze (?) – Steuereinnahmen – Subventionen … rechnet sich logisch in etwa wie das griechische Sanierungsmodell (vor ein paar Wochen im Blog vorgestellt). Auf der Weiterfahrt an der Aldi-Brache vorbei. War sicher auch mal eine von der Gemeinde mit wohlwollender Zuversicht unterstützte Sache. Aber was weiß denn ich? Vielleicht wird alles gut, und ich miesmotze nur rum. Bei Start und Ziel der Reha-Tour angekommen. Zeit: 56:09. Bestzeit: siehe Frühsommer. Früher war alles besser.

Baumhausbeichte - Novelle