Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 16. Oktober, 6.50 Uhr.

Gestern Herbst-Premiere: Eis abgekratzt. Heute früh offenbar wärmer. Letzter schöner Tag? Verwegene Idee: Nachmittagspause, kleine Radrunde fahren, trotz Clavicula und Handgelenk.

Occupy Frankfurt. Warum so englisch? Deutsch klingt es genauso prägnant, außerdem ist das Englische doch die Sprache derer, gegen die protestiert wird. Aber vielleicht passt es: Der 20-Jährige, der die Sache bei uns angeleiert hat, wirkt  so deprimierend erwachsen, dass man ihn sich in fünf Jahren schon in den mittleren Etagen der Banktürme vorstellen kann, vor denen heute protestiert wird. Ob er’s mit 30 in die oberen schafft? Trotz massiver medialer Unterstützung von Tagesschau bis Talkshows kamen längst nicht so viele wie erwartet, das ist keine gute Karriere-Referenz. Die Sache selbst ist natürlich in Ordnung. “Wo bleibt mein Rettungspaket, Frau Merkel?”

Hübscher Happen für die Montagsthemen: Calmunds Buch und die Nationalhymne (Danke für den Tipp, liebe ik). Vielleicht kommt auch der Wettkampf des Wochenendes dran: die Meisterschaften im Hässlichtanz. Erfolgsrezept der Siegerinnen: “Man darf keine Schamgefühle kennen.” Platz zwei belegten die “Gefurztagskinder des Zorns”.

Baumhausbeichte - Novelle