Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Freitag, 9. September, 13.30 Uhr.

Sport-Stammtisch ist fertig und online (wieder mit Blog-Anleihen). Es folgt eine Woche Kolumnen- und Blog-Pause, was nicht weiter erwähnenswert wäre, wenn’s in gw-losen Tagen nicht diese besorgten Anfragen gäbe. Bin ich denn schon so klapprig? Heute nur noch eine schöne Mail unseres alten Kolumnen- und Blog-Freundes Walther Roeber zum gestrigen Pyrgos-”Nachdruck”.

Wie sich Bilder und Erinnerungen gleichen können … Ich war am 11.9.2001 im Urlaub auf einer kroatischen Insel in der Adria; der Badestrand befand sich auf einer separaten vorgelagerten Insel zu der man per “Taxi-Boot” hin und her transportiert wurde.
Wir kamen in einer Gruppe gerade vom Strand zurück und waren auf dem Weg zum Nachmittags-Cappucino, als ich im Vorbeigehen auf einem Bildschirm diese ersten Bilder sah. Ich machte auch noch eine flapsige Bemerkung in der Richtung ‘Die machen hier aber spät Reklame für ‘Flammendes Inferno’…’ http://de.wikipedia.org/wiki/Flammendes_Inferno

In dem Café war kein Fernsehgerät und wir trennten uns, um zu duschen und uns zum Abendessen wieder zu treffen.
Unsere privaten Vermieter waren wohl noch in ihrem Weinberg, Fernseher auf dem Zimmer war dort nicht üblich, Internet natürlich auch nicht.

Erst am Abend als wir uns mit Bekannten zum Essen wieder trafen, kamen dann die ersten ‘konkreteren’ Aussagen, weil sie im Hotel Radio gehört hatten und dort wohl auch ein Fernsehgerät lief. Aber es blieb alles so unendlich weit weg, man war im Urlaub… Dass die Türme einstürzten, kam eigentlich erst mit einem Tag Verspätung so bei uns an, denn die deutschen Zeitungen kamen immer mit 24 Stunden Verzögerung.
Realisiert habe ich das Ereignis eigentlich erst nach der Rückkehr.

Es klingt sicherlich bescheuert, aber ich war 4 Jahre vorher am gleichen Ort und der Tod von Lady Diana (31.August 1997) schlug vergleichsweise höhere Wellen…

Ohne jetzt in irgendwelche Verschwörungstheorien einsteigen zu wollen: Es ist erstaunlich, wie viele Puzzle-Teile offenbar erst mit großer Verzögerung ans Licht kommen. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sogar jetzt noch Etliches unter Verschluss gehalten wird – z.B. Informationen, die dem Kommando in Pakistan in die Hände gefallen sind, als Bin Laden erschossen wurde. Zumindest hieß es, dass dabei auch noch Speichermedien mitgenommen wurden, die sicher noch ausgewertet werden.

Ihr Walther Roeber

PS. Ich bin seitdem häufig in USA gewesen und habe dabei etliche Menschen kennengelernt, die auch heute noch traumatisiert sind. Genaugenommen ist die ganze Nation in gewisser Weise immer noch traumatisiert.
Am Schlimmsten wohl ein ehemaliger Feuerwehrmann, der bei einer der ersten Rettungsgruppen dabei war.
Rückblickend sind Bekannte in Florida heute höchst erstaunt, wie zumindest einige der Araber in Florida (Fort Myers) zu ihrer Flugausbildung gekommen waren.

Baumhausbeichte - Novelle