Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 31. Juli, 6.45 Uhr.

Der Fuchs bleibt verschwunden. Verschwunden ist auch der bellende Hund vom Leiterhof, der auf der morgendlichen Kurzradtour (meiner, nicht seiner) seine Wächterrolle übererfüllte. Ich vermisse ihn. Schon den ganzen Sommer über. Dafür spielen momentan die Hasen verrückt. Einen hätte ich gestern fast überfahren. Ich dachte, die Rehböcke haben jetzt Rammelzeit, nicht die Hasen. Eigentlich müsste ich das wissen, als ehemals angehender Förster (war der erste Berufswunsch, kurz vor Schlagersänger). In verklärter Eigennostalgie das im Bücherschrank schon vor langem verschollene “Wuff, der Keiler, das Waldgespenst” bei Amazon gebraucht gekauft. Gab nur noch ein Exemplar. Wie konnte ich das nur als Kind begeistert verschlingen? Unerträgliches Waidmann-Pathos.
Seit langem mal wieder richtig deftige Kritik. Leider sogar in wesentlichen Teilen berechtigte:

Eben auf dem Klo nochmal schnell den Sportteil gelesen. Gut dass es da war, denn was Sie in einem Teil Ihrer Kolumne schreiben war wirklich scheiße! Ups…böse Wort, schlechter Einstieg, unpassend…vielleicht, aber treffend zum Bericht. Die Schwimm-WM läuft, an einem großen Teil der Deutschen Aktiven leider vorbei, für die Amerikaner, wie eigentlich immer, dagegen besonders erfolgreich, u.a. für Ryan Lochte. In diesen Tagen von Shanghai erfolgreicher und schneller als Phelps, diese Momentaufnahme ändert sich aber wieder in London, sicher! Ryan Lochte, Jg.84, tritt aus dem Schatten und liefert hervorragende Ergebnisse, und auch er wird in London auf mindestens zwei Einzelstrecken Olympiasieger, zusammen mit Phelps und Co. Zweimal mit der Staffel Gold gewinnen und in der Endabrechnung aller Strecken zusammen mit Phelps 50% aller Einzelstrecken bei den Herren gewinnen – sicher! Schön dass auch Sie die WM verfolgen und den extravaganten Lochte bei der Siegerehrung sehen – mit „Zahnspange“ und Brillies! Haben Sie sich, bevor Sie Ihre mit falschen Informationen gefüllte Kolumne geschrieben haben, mal ein Bild über Lochte gemacht? Ich weiß dass es nicht so war! Googlen Sie doch mal Ryan Lochte und klicken auf Bilder – wie viele sehen Sie da mit Zahnspange? Richtig, eines, von der WM in Shanghai! Ihre Mutmaßung bzgl. Doping liegt – zumindest in dem Bereich den Sie beschreiben – völlig falsch! Ob er jetzt dopt oder nicht kann und will ich hier nicht bewerten, aber er trägt KEINE Zahnspange! Im Anhang übersende ich Ihnen einen Schnappschuss von mir von der WM in Rom 2009 als Beispiel – auch hier ohne! Hat er Sie, die Zahnspange, zwecks Wachtumshormonen und Doping, also nur bei diese einen Strecke an und dann nicht mehr? Klingt komisch, ist aber so! Ich persönlich habe Ryan bei einem Trainingslager in Gainesville, Florida, vor 10 Jahren kennen gelernt. Damals, mit 17 Jahren, wo die meisten jugendlichen noch mit „Schneeketten“ im Mund ausgestattet sind hatte er auch schon keine. Der Deutsche WM-Medaillengewinner im Freiwasser-Teamwettbewerb, Jan Wolfgarten (SV Würzburg 05), gebürtig aus dem hessischen Langen, lange Jahre startberechtigt für die SG Frankfurt und von Ende 2000 – Oktober 2007 in Gainesville lebend, studierend und trainierend, war Zimmerkollege von Ryan. Schon im Jahr 2002 war klar, dass Ryan irgendwann einmal der schnellste der Welt sein wird – Einstellung, Fleiß, Ehrgeiz und Talent sprachen für den jetzt 1,85m großen und 80Kg schweren Schwimmer (diese Maße alleine sprechen schon von gezieltem Doping mit Wachstumshormonen, oder?). Er schwimmt jeden Tag mehr als Sie wahrscheinlich täglich mit dem Fahrrad fahren, am Tag 20-25km, in jeder Woche mehr als 100 KM, in Ausdauerphasen mehr als 150KM in der Woche, von Trainingslagern gar nicht zu reden, und dass schon seit mehr als 10 Jahren – und das ist nur das Trainingspensum im Wasser! Ich finde es sehr schade, dass Sie jemanden, der diesen Einsatz bringt, ohne es zu überprüfen oder hinterfragen, nur aufgrund eines visuellen Einmaleffektes mit Doping in Verbindung bringen – und das aus diesem lächerlichen Grund! Ryan ist schon immer aufgefallen, er hat mehr als 200 Paar Schuhe im Schrank, es gibt von Nike einen eigenen Ryan Lochte Schuh – und diesmal war es bei 1! Siegerehrung die Zahnspange – weswegen er gleich auffällig ist? Klingt komisch, ist aber auch so!Schade dass jemand wie Sie, der vom Schwimmen nur weiß dass es im Wasser stattfindet und es einen Seemannsköpper gibt, in regelmäßigen Abständen über diese Sportart sehr unquailifizert berichtet! Bleiben sie lieber bei Ihrem Liebling Ullrich, seinem neuen Manager und dem Radfahren!

 Mit dem Schwimmergruß „Patschnass“

Uwe Hermann

Das musste am frühen Sonntagmorgen natürlich sofort beantwortet werden:
Ihre deftige Kritik wird akzeptiert und sogleich in den Online-Anstoß gestellt. Manche Ihrer Indizien (wann Zahnspange und wann nicht) sprechen zwar nicht unbedingt für Lochte, aber Ihre Ausführungen sind insgesamt sehr kenntnisreich und erhellend. Außerdem habe ich in der Tat das getan, was ich ansonsten bei anderen kritisiere: einen Sportler zwar nicht expressis verbis, aber doch ziemlich deutlich des Dopings verdächtigt, ohne Beweise zu haben (mit Ausnahme des Bildes mit der diamantbesetzten Zahnspange, war, glaube ich, in der SZ).
Einen schönen Sonntag noch!

Baumhausbeichte - Novelle