Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Freitag, 22. Juli, 18.35 Uhr.

Langsam kommt sie wieder hoch, die Freude an der Tour de France. Nach Jan Ullrichs erzwungenem Ausscheiden (hallo Basso, hallo Contador, hallo all die anderen) habe ich sie albern-trotzig als “Radrundfahrt in einem benachbarten Land” ignoriert, mittlerweile ist der Abschiedsschmerz so weit gelindert, dass ich gestern und heute zum ersten Mal seit Ulle wieder jeweils eine komplette  (letzte) Stunde zugeschaut habe. Schön war’s, spannend war’s. Gewinnt nun wirklich Evans als der angeblich weitaus bessere Zeitfahrer? Keine Ahnung, habe zu lange ignoriert, kann mir keine eigene und schon gar keine fundierte Meinung dazu bilden.

Zuvor einen viel zu langen Sport-Stammtisch geschrieben (siehe “gw-Beiträge Anstoß”). Der Layouter in mir schimpft auf den Vielschreiber, der das Wasser nicht halten konnte. Habe sogar einige Themchen rausschmeißen müssen. Zum Beispiel Nachhaken in Sachen Amanatidis und Skibbe, denen jetzt öffentlich das nachgesagt wird, was ich schon früh geschrieben habe; bei dem einen ein “Auftreten am Rande der Selbstüberschätzung” und Wichtigtuerei in Interviews, vor allem in Amanatidis’ Hausorgan FR (am schlimmsten spreizte er sich aber im HR) sowie das durch sein Auftreten bedingte mannschaftsleistungskontraproduktive (Bonuspunkt für das längste am Freitag geschriebene deutsche Journalistenwort?) Faust-in-der-Tasche-Ballen  frustrierter Mitspieler, bei dem anderen das Wellness-Trainingsprogramm, an dessen Abstiegsprofil auch der Verbalprofi Daum nichts wegmotivieren konnte, weil mangels Akku-Masse nichts mehr wegzumotivieren war. Aber gut, dass ich den Sport-Stammtisch schon zugeschrieben hatte. Wär doch nur aufgewärmter kalter Kaffee geworden. Außerdem stinkt nicht nur Eigenlob, sondern auch penetrante Besserwisserei. Also, haken wir’s endlich ab.

Vorhin hat Henni aus dem Urlaub angerufen. Tief im Süden. Ich wollte ihn beneiden, aber er freut sich schon auf schlechtes Wetter zu Hause. Und auf die Eintracht. Hat wieder richtig Lust auf sie und seine Kolumnen bekommen. Die erste der neuen Serie steht ja schon online. Ein echtes Henn-Nachtsheim-Juwel.

Baumhausbeichte - Novelle