Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (10. Mai)

Vor gut sechs Jahren stand Borussia Dortmund vor der Pleite. Unter der Führung von Gerd Niebaum und Michael Meier hatte sich der BVB (…) ein Wettlaufen mit Bayern München geleistet. (…) Mit dem Erfolg wuchs die Eitelkeit, Niebaum wollte damals ermitteln lassen, ob ihn Zeitungen öfter zitieren als Franz Beckenbauer. (Die Zeit)
*
»Ich habe gesagt, gib mal her den Hacklstecken, dann zeig ich euch, wie das geht. Dann steh ich da, habe den Stecken vollkommen verkehrt in der Hand – und hau an dem Ball vorbei. Das war ein echtes Schlüsselerlebnis. Da liegt ein Ball, und ich hau vorbei. (…) Ich habe gedacht: Du als Ballgenie kommst mit diesem kleinen Ball nicht zurecht, der vor dir liegt! Wo nicht einmal einer versucht, ihn dir wegzunehmen wie beim Fußball!« (Franz Beckenbauer im FAS-Interview über seine Anfänge im Golf)
*

Ausschweifend, unbescheiden, hochtrabend (…) Dem erfolglosen Stürmer Theofanis Gekas bescheinigte er via TV, in einem »Denk-Gefängnis« zu stecken; aber er werde ihn mit »neurolinguistischer Programmierung« schon hinbekommen. Dass der Grieche Gekas kaum Deutsch spricht, war kein Thema. Es war ein Muster an Daumscher Didaktik: Tu was, aber rede darüber! Der Vorzug einer verschlossenen Tür ist ihm unbekannt. (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)
*
Klopp gilt als authentisch, weil er sich so gibt, wie er ist, was andere Klubs letztlich verschreckte: Bayern München zeigte Interesse und entschied sich vor drei Jahren für Klinsmann, beim Hamburger SV legte der Aufsichtsrat sein Veto wegen des Dreitagebartes des Kandidaten und der modisch korrekt zerrissenen Jeans ein, mit der er in Mainz zum Training erschienen war. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
*
Giftete Klopp in der Pressekonferenz genüsslich zurück: »Es gibt viele Spieler in der Bundesliga, die für Real interessant wären. Für Barcelona vielleicht nicht, aber für Real würde es reichen«, was nicht weniger als die größtmögliche Beleidigung für den spanischen Rekordmeister war. »Was Leute, die mich nicht kennen, von mir denken, ist mir völlig egal«, sagt er, »und die Wahrscheinlichkeit, dass ich mal in Spanien arbeiten werde, ist sehr gering«.(FAS)
*
Sie wollen als Nächstes die Champions League gewinnen? – »Das meinen Sie jetzt nicht ernst, oder?« – Mit der BVB-Meisterschaft hat vor der Saison ja auch kaum jemand gerechnet … – »Ich glaube, Sie haben Fieber.« (Jürgen Klopp im Bild-Interview)
*
Die Formel 1 ist wieder deutlich aufregender und spannender geworden. Worauf führen Sie das zurück? – »Ich habe Pirelli gebeten, einen Reifen zu konstruieren, der höchstens 20 Rennen hält. Das haben sie phantastisch gelöst. Durch die vielen Reifenwechsel sehen wir wunderbare Rennen.« (Bernie Ecclestone im BamS-Interview)
*
Fein ist auch Krols Bemerkung, als Kunzendorf nach einem Marsch über den Flur in der Bürotür steht: »Ihren Schritten nach habe ich ein Pferd erwartet.« (SZ über das neue Frankfurter Tatort-Paar)
*
Das Alter ist ein gewisser Geisteszustand, den man Jüngeren nicht erklären kann, das ist für sie nicht zu fassen. Ein alter Mensch versteht mich, aber ein jüngerer nicht. (Georg Kreisler, 88, in chrismon) (gw)

Baumhausbeichte - Novelle