Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (19. April)

Frans Hoek (…), der fundamentalistische Torwarttrainer van Gaals, (…) hält die Hände beim Torwart für überschätzt, er vertritt weltweit exklusiv die Meinung, dass ein Torhüter seine Hände kaum trainieren muss, weil er die ja ohnehin beherrscht. Hoeks Leidenschaft ist es, Torhütern das Spiel mit dem Fuß beizubringen, eine Leidenschaft, die so radikal ist, dass sie schon manchen Torwart verrückt gemacht hat. (Süddeutsche Zeitung über Hintergründe des verhängnisvollen Kraft-Patzers gegen Nürnberg)
*
Und man muss nichts für Fußball übrighaben, um sie großartig zu finden. Es reicht, sich für Geld, Politik, nackte Männer, Discos, Drogen, Intrigen und New York zu interessieren. (…) Es war Neuschwanstein. Aufgestellt, um bewundert zu werden, gipfelnd im Ruin. (Frankfurter Allg. Sonntagszeitung über die DVD »Fußball vom anderen Stern. Die Geschichte von Cosmos New York«)
*
In den Handwerkskoffer eines zeitgenössischen Grobians gehören statt der plumpen Blutgrätsche der gut getarnte Ellbogencheck und kleine, unsichtbare Provokationen, die einen Mittelstürmer wahnsinig machen können. (SZ über Maik Franz)
*
»Er ist ein toller Mensch, bei dem man es als Mensch und als Hund gut hat.« (Heiko Grube, Pressereferent des deutschen Schäferhunde-Vereins, über Jupp Heynckes in der WamS)
*
»Der Einzige, der auf mich hört, ist mein Hund.« (Ivan Lendl in BamS)
*
Eine Frau und fünf Töchter im Haus – wie kommen Sie dagegen an? – »Ich spreche viel mit meinem deutschen Schäferhund.« (Ivan Lendl 2010 im SZ-Interview, zitiert in OWW)
*
Wovor ekeln Sie sich? – »Vor Leuten, die ihre Hunde auf den Mund küssen.« (Niko Bungert, Mainz 05, im Kicker-Interview, 2009 zitiert in OWW)
*
»Den hast du im Training als Erstes gewählt, weil du den nicht gegen dich haben wolltest. Bei dem kamen ja die Adern raus!« (Ansgar Brinkmann im FR-Interview über seinen früheren Mitspieler Jürgen Klopp)
*
»Ich hatte die Illusion, dass man die Welt verbessern könnte.« – (…) Aber wenn das Ziel nicht mehr sein kann, die Welt zu verbessern, was ist es denn dann? – »Das Zusammenleben der Menschen zu ordnen. Das ist doch schon allerhand.« (Sachsen-Anhalts scheidender Ministerpräsident Wolfgang Böhmer im Zeit-Interview)
*
In der letzten Reihe der aufmarschierten Rekruten kippen kurz nacheinander zwei Soldaten um. Sanitäter kommen und geben ihnen Wasser. Die Ohnmacht kommt vom Stehen. Sie könnte auch von Wulffs Rede kommen. (Spiegel)
*
Im Sommer des vergangenen Jahres wachte Hans Keilson eines Morgens auf und war weltberühmt. Hundertjährigen passiert das nicht oft. (Die Literarische Welt über die späte Popularität des Schriftstellers, Arztes und Psychoanalytikers)
*
Ist Schalke stärker als Bayern? – »Ist das Ihr Ernst?« (Thomas Müller in Bams) (gw)

Baumhausbeichte - Novelle