Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte

»Ich war Torwart und manchmal auch Linksaußen in der B-Jugend von der TuS Mayen.« (…) Im Fußball heißt es: Torhüter und Linksaußen haben einen Schuss weg. – »Mag sein. (…) Ins Tor habe ich mich wohl auch deshalb gestellt, weil meine Schuhe immer zu klein waren und die Füße beim Laufen zu sehr schmerzten. (…) Wir haben damals auf Aschen-Plätzen gespielt und hatten immer aufgeschürfte Knie, besonders ich als Torwart. Deshalb hat meine Mutter mir Knieschützer gemacht, rosafarbene Knieschützer.« – Rosa? – »Ja, aus einem alten Hüfthalter.« (Mario Adorf im WamS-Interview)

*

»Manche sagen, das ist der John Wayne unter den Nutzfahrzeugen. Ich finde, das passt: Der Unimog braucht keine Straßen, er braucht nur einen Auftrag.« (Daimler-Chef Dieter Zetsche, zitiert in der Welt)
*
Von John Wayne gibt es übrigens einen guten Rat an alle Mercedes-Testfahrer: » Sattle kein Pferd, das du nicht reiten kannst.« (Welt)
*

Sie sind klarer darin, etwa die Position von Alice Schwarzer falsch zu finden, als einen eigenen Gegenentwurf zu entwickeln. – »In der Tat: Wer den Radikalismus anderer kritisiert, tut gut daran, selbst nicht den nächsten zu propagieren.« (Familienministerin Kristina Schröder im Zeit-Interview)
*
Als er (Anm.: Polens Fußball-Nationaltrainer Franciszek Smuda) in einer Sportsendung darauf angesprochen wurde, dass sein Team in der Weltrangliste hinter Uganda liege, platzte es aus ihm heraus: »Das ist ein Witz«, sagte Smuda, »diese afrikanischen Mannschaften hängen nur im Busch rum, stehen aber weiter oben als wir, das ist lächerlich.« (Spiegel)
*
»Wir hatten mal ein Derby verloren. Damals kam der Präsident in den Schlafraum, wo wir vor Spielen immer übernachteten, und schoss ein paar Mal in die Decke. Bei den Spielern, die besonders schlecht gespielt hatten, ging er zu deren Autos und pinkelte vor deren Augen hinein.« (Ex-Bayernspieler Roque Santa Cruz im Sport-Bild-Interview über den Präsidenten seines früheren Vereins Olimpia Asuncion
*

Die Gesellschaft der Lokführer äußerte sich zufrieden zum Ausgang des gestrigen Streiktages, von dem fast 80 Prozent aller Züge betroffen waren. Das sind nur zehn Prozent weniger als an einem streiklosen Tag. – ein Ergebnis, auf das die GDI stolz sein kann, die ja nicht über die gleiche Logistik wie der Großkonzern Bahn verfügt. (»Zippert zappt« in der Welt)
*
Herr Robben, Ihnen wird vorgeworfen, (…) Tore erzielt zu haben, die lediglich Plagiate zweier Treffer waren, die Johan Cruyff schon 1973 im Trikot des niederländischen Nationalteams erzielt hatte. Was sagen Sie zu den Vorwürfen? – »Meine von mir erzielten Tore sind keine Plagiate, und diesen Vorwurf weise ich mit allem Nachdruck von mir. Die Treffer (…) sind über etwa sieben Jahre neben meiner Berufstätigkeit als junger Familienvater in mühevollster Kleinarbeit entstanden, und sie enthalten fraglos Fehler, und über jeden einzelnen dieser Fehler bin ich selbst am unglücklichsten.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung) (gw)

Baumhausbeichte - Novelle