Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Nach-Lese (Goethe!, Kestner und Lotte)

Wenn sich jeder schmerzlich Jungverliebte seinen Kummer mit einem Bestseller von der Seele schreiben könnte, wäre die Welt voller Leiden des jungen Werthers. Könnte jeder Lustgreis, der einen Teenager begehrt, seine Lächerlichkeit literarisch sublimieren, gäbe es Millionen und nicht nur die eine Marienbader Elegie.
*
Martin Walsers Roman Ein liebender Mann erlebte jetzt auf der Meininger Bühne seine vergleichsweise abgeschiedene Uraufführung. Im Stück wie im Roman geht es um die nur für den weit über 70-jährigen Johann Wolfgang von Goethe nicht lächerliche Liebe zur 18-jährigen Ulrike von Levetzow. Er entsagt ihr, mit einer Selbstironie, die Walser, dem die Welt einmal angewidert »geschmacklose Greisensexualität« bescheinigt hatte, kongenial ‘rüberbringt.
*
Goethe ist »in«. Auch der alte Goethe. Aber vor allem der junge. Der Film-Goethe mit »!«, was im listigen Streiflicht der Süddeutschen Zeitung »den Wunsch weckt, dass der Film das doch zuletzt arg ramponierte Ansehen des Ausrufezeichens wiederherstellen möge«. Goethe!, der Filmfilm also. Wenn das gewaltige Echo nicht täuscht, das durch die deutschen Feuilletons hallt, wird der Goethe-Film zumindest in Deutschland ein Hit wie Shakespeare in Love oder Amadeus, obwohl – oder gerade weil? – die Frankfurter Rundschau milde kritisiert, Regisseur Philipp Stölzl habe sich zu sehr »am Muster von Popstar-Biografien ortientiert«.
*
So richtig miesgemacht wird Goethe! aber nur in der Süddeutschen Zeitung. Die SZ bemäkelt griesgrämig »ein konventionelles Eifersuchts- und Läuterungsdrama, das kaum jemanden interessieren würde, wenn nicht der Name Goethe darüber stünde«. Der Spiegel hingegen rühmt »eine erfrischend witzige und charmante Filmbiografie«, mit einem Sonderlob für den Hauptdarsteller: »So lässig, männlich und sexy kam ein deutscher Dichter im Kino selten daher wie Alexander Fehling als junger Goethe.« Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ahnt: »Den Schülern, die bald in Heerscharen in diesen Film getrieben werden, steht nun vielleicht kein neues ›Werther-Fieber‹, aber doch eine freudige Überraschung bevor: Auch Goethe war einmal jung.« Dazu Florian Illies in der Zeit: »Dies ist ein Film, der die Jugend verführen soll. Glücklicherweise ist die Verführung zu Goethe in Deutschland aber frei ab sechs Jahren. Stölzl hat als Regisseur von Videoclips für Madonna, Rosenstolz und Rammstein seinen Sinn für eine zeitgemäße Ansprache des jugendlichen Publikums sichtbar geschärft.«
*
Doch die Literarische Welt befürchtet, der »laxe Umgang mit der historischen Wahrheit, was die Geschehnisse in Wetzlar angeht, das wird bei manchem Goethe-Liebhaber Anstoß erregen.« Warum eigentlich? Weil der laxe Umgang mit der historischen Wahrheit ein Privileg der Germanisten ist, die in hochpoetischer Interpretation nichts allzu nieder Menschliches auf ihren jungen Genius Goethe kommen lassen?
*
Wie war es wirklich? Ganz genau weiß es niemand, aber die bekannten Fakten muss einer natürlich auswendig referieren können, der als Junge mit seinem ersten Taschengeld für zwei Mark das Goldmann-Paperback Goethes Jugenddramen (Götz/Clavigo/Stella) erstand und mit der gleichen Leseleidenschaft verschlang wie seine Billy Jenkins’, Enid Blytons und Karl Mays und dessen »w« im »gw« »Wetzlar« (als zweite Heimatstadt) bedeutet.
*
Also: Der sturm- und drangbewegte junge Goethe kommt im Mai des Jahres 1772 nach Wetzlar, von seinem Vater dazu verdonnert, in alter juristischer Familiensitte am Reichskammergericht, in der öden Provinz, als Rechtspraktikant juristische Erfahrungen zu sammeln. Und da kommt ein ganz armer Wicht namens Kestner ins für ihn böse Spiel. Dieser fleißige Beamte, vom Charisma her das Gegenteil des flotten Hippies aus der Großstadt Frankfurt, ist mit der hübschen Charlotte Buff verlobt, die Goethe bei einem Ball kennengelernt hat. Tagsüber, wenn Kestner arbeitet, kümmert sich Goethe, der nicht arbeitet, um Lotte. Diese schmilzt dahin, der weltgewandte Plauderer sticht ihren Langweiler-Verlobten schnell aus, was Kestner, dumm ist er nicht, sorgenvoll, aber aufrichtig und anrührend seinem Tagebuch anvertraut: »Nachher, wie ich meine Arbeit hatte gethan, gehe ich zu meinem Mädchen, ich finde den Dr. Goede da. Er liebt sie und ob er gleich ein Philosoph ist und mir gut ist, so sieht er mich doch nicht gerne kommen, um mit meinem Mädgen vergnügt zu sein. Und ich, ob ich ihm gleich recht gut bin, so sehe ich doch auch nicht gern, daß er bey meinem Mädgen allein bleiben und sie unterhalten soll.«
Kurz danach feiert Goethe seinen ersten realerotischen Erfolg: Er küsst Lotte, was diese sich trotz aller Ziererei gerne gefallen lässt. Kestner notiert, alarmiert und aufgewühlt: »Abends das Geständnis von einem Kuss. Kleine brouillerie mit Lottchen.«
Kestner, dieser anständige Kerl, spielt mit dem Gedanken, auf Lotte zu verzichten. Er schreibt einem Freund, auch dieser Brief ist historisch überliefert und unzweifelhaft authentisch: »Es entstanden bei mir innerliche Kämpfe, da ich dachte, ich möchte nicht imstande sein, Lottchen so glücklich zu machen als er.«
Noch während Kestner mit sich kämpft und Lotte auf eine neue Verbindung hofft, durch die sie in höhere Stände aufsteigen könnte, verschwindet Goethe Knall auf Fall aus Wetzlar und kehrt nie wieder zurück.
*
Was Goethe! daraus macht, sollte man sich ansehen, historisch hin, Wahrheit her. Streng an die bekannten Fakten hält sich eine recht andere Version: Goethe war in Wetzlar 22 Jahre alt, gesund und durch die würzige Landluft gestärkt. Er war im vollen Besitz seiner männlichen Kräfte, wusste aber nicht, wie er sie ausleben konnte. Die Verbindung mit Lotte schien die Lage zu ändern. Lotte, von niedrigerem Stand, war von Anfang an entgegenkommend, schnell in ihn verliebt und idealerweise schon vergeben, was mögliche Bindungsgefahren verhinderte. Goethes Problem: Lotte wollte von einem Verehrer umworben und, höchstes aller Ziele, später einmal geheiratet – und nicht als sexuelles Abenteuer abgehakt werden.
Um sein Ziel zu erreichen, wurde Goethe immer zudringlicher, Lotte reagierte mit scheinbarer Abwehr, was Goethe nur um so mehr anfeuerte. Sie unternahm stundenlange Wanderungen mit ihm, doch die körperlichen Mühen bremsten Goethe nicht, der Lotte in seiner ständigen Erregung immer heftiger bedrängte.
Langsam schwand Lottes Widerstand, denn auch sie war durch Goethes wochenlange Balz in einen von ihr noch nie erlebten erotisierten Zustand geraten. Doch als die Gefahr drohte, der edelmütige Kestner könnte ihm Lotte freiwillig überlassen, nicht als Objekt sexueller Begierde, sondern als Ehefrau, zog Goethe panikartig die Reißleine und floh am 11. September 1772 aus Wetzlar, in einem durch ein viermonatiges Vorspiel äußerst erregten Zustand. Er wanderte von Wetzlar die Lahn entlang bis zur Mündung, sprang unterwegs immer wieder in die herbstlich kühlen Fluten des Flusses und kam ruhig und ausgeglichen in Koblenz bei Sophie von La Roche an, einer Dichter-Kollegin, die durch modisch-empfindsame Briefromane zu literarischem Ansehen gelangt war. Er lernt deren Tochter Maximiliane kennen und versucht sich, eine Woche nach dem Abschied von Lotte, erneut als Aufreißer. In Dichtung und Wahrheit notierte er: »Es ist eine sehr angenehme Empfindung, wenn sich eine neue Leidenschaft in uns zu regen anfängt, ehe die alte noch ganz verklungen ist.« Gemeiner Kerl! Die arme Charlotte Buff! Der noch viel ärmere Kestner!
*
In diesem Sinne schrieb einst ein junger Student aus Wetzlar am Germanistischen Seminar in Gießen eine Hausarbeit. Dafür gab’s die sehr schwache Note »knapp befriedigend« und zur Begründung als Zugabe eine schallende Ohrfeige: »Ihnen fehlt die poetische Ader.«
Und jetzt ab ins Kino. Goethe! (gw)

Baumhausbeichte - Novelle